KUNST im Wald

Wie LandART und Naturmandalas kunstvoll unsere Achtsamkeit und das Prinzip der Vergänglichkeit schulen

SDGs: 9 / 10 / 13

Aus Naturmaterialien wie Steinen, Blättern, Zweigen, Zapfen, Wasser, Moos, Alt- und Totholz kann man faszinierende Arbeiten vollbringen – jeder von uns. In diesem Workshop schulen wir unsere Achtsamkeit mit den vergänglichen Materialien, die der Wald und die Natur uns zu bieten haben. Einige dieser Kunstwerke und Naturmandalas bleiben länger bestehen, andere vergehen schnell, werden vom Wind verweht.

Dieser Workshop richtet sich an interessierte Frauen, Männer und Kinder, die gerne Zeit in der Natur verbringen, im Einklang von Geist, Händen und Herz kreativ arbeiten und sowohl ihre Achtsamkeit als auch ihre Resilienzfähigkeit schulen möchten.

Es gibt immer einen Neubeginn, kein Moment und kein Gefühl bleibt auf ewig bestehen, alles Leben befindet sich in einem permanenten Wandel. Die Natur und der Wald, die gerade jetzt sichtbar für uns alle unter dem Klimawandel leiden, sind hier ein großes und ganz aktuelles Beispiel. Nur das Jetzt und Hier und das Tun in diesem Moment zählen. Um das sichtbar zu machen, werden z.B. in Tibet große Mandalas von den Mönchen aus farbigem Sand gefertigt. Aber nicht, um sie noch lange danach zu bewundern. Direkt nach der Fertigstellung werden sie wieder zerstört. Es geht einzig und alleine um jeden einzelnen Moment des Schaffens, der Kreativität und des Seins.